Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Infos zu unseren Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Aktuelles:

Der Herbst ist da! Bad Dübener unterwegs auf unbekannten Pfaden

(Holzweißig/Wsp/ny). Am Tag der Deutschen Einheit lud Siegfried Rabenhorst vom Wanderwegeaktiv Bitterfelder Land ein, ihn auf ausgeschilderten Wanderwegen, aber auch auf nahezu unbekannten Pfaden durch einen bewaldeten westlichen Teil der Goitzschelandschaft zu begleiten. Die Tour führte vom Holzweißiger Waldparkplatz zunächst nach Süden in Richtung Petersroda.
„Ich habe von der Wanderung durch die Ankündigung im Dübener Wochenspiegel erfahren“, erzählte Lutz Harnack und erinnerte sich, vor vielen Jahren schon einmal an einer Goitzsche-Tour mitgemacht zu haben. Nun war der Bad Dübener einer von etwa 30 Teilnehmern, die die vom Menschen stark veränderte Kulturlandschaft bei herrlichstem Wetter und beginnender Herbstfärbung erlebten. Auch Christel Lingner aus Laußig, die mit ihrer Tochter und dem Enkelkind nach Holzweißig gekommen war, zeigte sich begeistert. „Ich kenne Holzweißig von früher. Aber, dass sich die Tagebaubagger einst so nahe an den Ort herangearbeitet hatten, ahnte ich nicht“, sagte Stefanie Dorn aus Görschlitz. Ebenso staunte sie über die abwechslungsreichen jungen Wälder, die die Wanderer durchliefen.
„Der Herbst steht auf der Leiter und malt die Blätter“, heißt es in einem Kinderlied. Die ersten Farbtupfer sind also verteilt und besonders viel davon hat schon mal die Amerikanische Rot-Eiche abbekommen. Sie verblüfft mit leuchtenden orangenen bis glutroten Laubblättern und bietet mitunter ein herbstliches Feuerwerk. Doch nicht nur die vielfältige Natur in der Bergbaufolgelandschaft begeisterte. Die Gäste erfuhren von Siegfried Rabenhorst allerhand Wissenswertes über die Zeit des Kohleabbaus und der Wanderführer wusste auch viel über die weit zurückliegende Zeit der Besiedlung der Region zu berichten.
Jetzt schon mal vormerken: Am 28. Oktober gibt es eine weitere Wanderung mit Siegfried Rabenhorst. Diese führt durch den Naturpark Dübener Heide. Treffpunkt ist in Schköna um 13 Uhr an der Friedenseiche.